Der Kühkopf

Insel und Europavogelreservat am Rhein.

Kühkopf (© Michael Metzger, 2021)

Der sogenannte „Kühkopf“ ist eine vom Rhein und einem seiner Arme gebildete Insel südwestlich von Darmstadt in Hessen. Es handelt sich dabei um das größte Naturschutzgebiet in Hessen.

Ich starte meine Tour am Bahnhof Stockstadt am Rhein. Nach einem kurzen Spaziergang durch die kleine Ortschaft erreiche ich bereits die Zufahrt zum Naturpark Kühkopf-Knoblochsaue. Auf dem Weg stoppe ich spontan bei einem italienischen Eiscafe, das direkt an der Haupstraße liegt und sehr gutes Eis anbietet.

Als nächstes passiere ich einen Spielplatz, eine Imbissbude, die an der Zufahrt zu den Parkplätzen am Kühkopf liegt sowie die Parkplätze selbst und überquere schließlich den Altrhein, der auf den folgenden Bildern zu sehen ist.

Bevor ich tiefer in das weiträumige Naturschutzgebiet vordringe, studiere ich eine am Wegesrand angebrachte Karte, auf der verschiedene Wanderwege eingezeichnet sind. Ich nehme mir vor, das ganze Gebiet einmal zu umrunden, da ich gerne dem Rheinufer einen Besuch abstatten möchte. Am Ende der Wanderung wird meine Laufuhr eine Strecke von ca. 20km verzeichnet haben.

Nach der Überquerung des Altrheins biege ich zunächst nach links ab, um einen Abstecher zum Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf und dem Hofgut Guntershausen zu unternehmen. Der Weg dorthin und durch die Umgebung führt durch Wiesen und Felder.

Anschließend steuere ich wieder auf den Altrhein zu, damit ich mein Vorhaben, das Gebiet zu umrunden, in die Tat umsetzen kann. Ich folge schließlich einem schmalen Pfad durch dichten Wald. In größeren Abständen zweigt der Weg nach rechts ab zu am Wasser gelegenen Aussichtspunkten. Hier finde ich kleine Unterstände aus Holz, die erhöht gebaut wurden und in deren Inneren ich mich auf den dort vorhandenen Holzbänken niederlasse, um das Wasser und die Vögel zu beobachten.

Aussichtspunkt am Altrhein

Nachdem ich dem Pfad viele Kilometer durch den Wald gefolgt bin, verändert dieser schließlich seine Richtung und biegt zum Rhein ab. Das ist für mich das Zeichen, das bereits mehr als die Hälfte der Gesamtstrecke hinter mir liegt. Ich freue mich darauf, den Rhein zu erreichen.

Kurz bevor ich zum Rheinufer gelange, schlägt das Wetter um und es fängt an zu regnen. Nichtsdestotrotz beschließe ich, hier eine Pause einzulegen und lasse mich auf einer Bank direkt am Rheinufer nieder. Keine fünf Minuten später stoppt der Regen. Nur wenig später beginnen sich die Wolken zu verziehen und die Sonne erscheint strahlend am Himmel.

Blick auf den Rhein

Nachdem ich meinen mitgebrachten Proviant verzehrt und die Aussicht noch für einige Zeit genoßen habe, mache ich mich auf den Weg zurück nach Stockstadt. Dieser führt durch Feld und Wald und bietet immer wieder Gelegenheit für einen sehenswerten Schnappschuss.

Schließlich verlasse ich die Insel auf derselben Brücke über die ich Stunden zuvor gekommen war. Die Parkplätze am Altrhein sind mittlerweile mit Autos und Wohnmobilen gefüllt und am Ufer des Altrheins erspäe ich Angler, die versuchen, einen Fang an Land zu ziehen. Ich suche mir eine ruhige Stelle am Ufer des Altrheins und lasse mich nieder. Für einige Minuten verweile ich hier und genieße die Stille und das Sitzen nach der eindrucksvollen Wanderung. Dann mache ich mich auf den Weg nach Hause.


Bilder und Text © Michael Metzger, 2021. Alle Rechte vorbehalten.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: